Leseprobe


Evelin Voigt-Eggert

Die Kunst der erfolgreichen Führung

100 Impulse von 13 klugen Köpfen: Erfahrungen, Herausforderungen, Strategien

Vorwort

Spekulieren gehört zu den großen Leidenschaften der Menschheit solange wir denken können. Beim Forschen nach den Ursprüngen stieß ich auf Aristoteles. Als einer der führenden Philosophen der Antike analysierte er bereits vor über 2.300 Jahren das Phänomen und stellte ihm entgegen:

»Erfahrung ist der Anfang aller Kunst und jedes Wissens.«

Mit dieser These hob er die logische Methodik und die empirische Prüfung über die Mutmaßung. Aristoteles favorisierte das Vernunftstreben nach Erkenntnis jenseits der Sinnenwelt und begründete damit die Erfahrungswissenschaften. […]

Meine Erfahrungen in sehr verschiedenen Arbeitsbereichen mit sehr vielen inspirierenden und auch einigen irritierenden menschlichen Begegnungen haben mich neugierig gemacht auf die Führungserfahrungen derjenigen, die es bis an die Spitze geschafft haben. Aus ihren Positionen heraus beeinflussen sie tausende Menschenleben und dazu noch die Moral unserer Gesellschaft. Aufgrund meiner Erfahrungen aus der Produktentwicklung und dem Design-Thinking, die lehren, dass wirklich Neues am ehesten aus der Vielfalt entsteht, habe ich nicht nur Führungspersönlichkeiten aus verschiedenen Dienstleistungs- und Produktionsunternehmen, sondern auch aus Gesundheitswesen, Kultur, Kunst und Sport interviewt. Frauen und Männer kommen paritätisch zu Wort.

»Der Ziellose erleidet sein Schicksal – der Zielbewusste gestaltet es.«


Immanuel Kant

Mir war es wichtig, möglichst viele Facetten von Führung zu beleuchten sowie Einblick in sehr unterschiedliche Branchen zu gewähren. Ich wollte wissen, ob ein angestellter Top-Manager anders führt als ein Unternehmer und Inhaber. Taugt das Dirigieren eines Orchesters wirklich als Vorbild für die Führung eines Unternehmens? Agieren Manager im Profisport anders als Manager in der Wirtschaft? Funktioniert Führung in der Kunst- und Kulturbranche anders als im Gesundheitswesen? Sind streng hierarchisch geführte Organisationen erfolgreicher als sich selbst führende? Sind klassische Führungsmodelle überhaupt noch zeitgemäß oder liegt die Kunst guter Führung heute im Delegieren von Führung? Ich habe die Spitzenmanager gefragt, wie sie sich persönlich dem Thema Führung genähert haben, wie sie ihre Mitarbeiter überzeugen und motivieren, welchen Einfluss Globalisierung und neue Medien auf ihren Führungsstil haben und welchen persönlichen Rat sie jungen Führungskräften mit auf den Weg geben möchten. Besonders wichtig war mir, die Erkenntnisse möglichst erfahrungsbasiert, d. h. gekoppelt an Praxisbeispiele darzulegen. Was konkret hat den Erfolg ausgemacht? Welche Entscheidungen, Abläufe und zwischenmenschliche Vorkommnisse sind in Erinnerung geblieben?

Der Wert persönlicher Erfahrungen bildet die Basis dieses Buches. Die autobiografisch gespeisten Darstellungen zeigen authentische Wege an die Spitze. Das oberste Kriterium bei der Auswahl der Personen war eine langjährige Führungskompetenz. Ergänzend habe ich den Experten für Beziehungskultur und Verfasser des 2012 erschienenen Bestsellers »Die narzisstische Gesellschaft« Hans-Joachim Maaz zur Gefahr des Narzissmus in Führungspositionen interviewt und um fachkundigen Rat gebeten, wie ihm zielführend begegnet werden kann. […]

Mit dem Wissen, dass vor allem Erfahrungen der Vergangenheit uns vor der Wiederholung gravierender Fehler bewahren können, generiert dieses Buch Impulse aus der Erfahrung. Die reflektierten und vielschichtigen Schilderungen der Top-Manager schaffen Denkräume, in denen im Sinne von Design-Thinking viel Innovationspotenzial schlummert, nicht nur für zukunftsfähige Organisationsstrukturen, sondern explizit auch für neue Produkte und Dienstleistungen.

»Es ist nicht die stärkste Spezies, die überlebt,
auch nicht die intelligenteste, es ist diejenige,
die sich am ehesten dem Wandel anpassen kann.«

Charles Darwin (brit. Naturforscher)

Die einzige Konstante in der Natur und in unserem Leben ist die Veränderung. Erfahrungen aus der Vergangenheit sind das alleinige Mittel zur Evaluierung kommender Modifikationen. Umsichtige Führung spielt eine wesentliche Rolle in allen Wandlungsprozessen. Führungserfahrung ist ergo eine ergiebige Wissensquelle für kommende Veränderungen. […]